Vorstand der Volksbank Eisenberg

Mit Katrin Spindler als Vorstandsmitglied rückte im Juni 2017 erneut eine Frau an die Spitze der Volksbank Eisenberg. Im August 2020 wurde Thomas Meyer, der seine Karriere als Auszubildender in der Volksbank Eisenberg begann, in den Vorstand berufen. Lernen Sie unsere Vorstandsmitglieder kennen!

 

Was mich antreibt?

"Meinen Kindern zu zeigen, wie schön das Leben ist."

 

 

Mit Katrin Spindler als Vorstandsmitglied rückte im Juni 2017 erneut eine Frau an die Spitze der Volksbank Eisenberg.

Katrin Spindler ist verheiratet, zweifache Mutter und bereits seit 17 Jahren bei der Volksbank Eisenberg beschäftigt. 1997 bis 2000 absolvierte sie ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Harz in Wernigerode. Nach dreijähriger Tätigkeit bei einem namhaften deutschen Reiseveranstalter stieß sie 2003 zur Volksbank Eisenberg, zunächst als Mitarbeiterin im Marketing und zentralen Vertrieb. Im Jahr 2013 wurde ihr die Leitung der Bereiche Vertrieb, Vorstandsstab und Betriebsorganisation übertragen. Seit dieser Zeit ist sie auch Teil des Management-Zirkels der Bank.

„Ihre Zielstrebigkeit verbunden mit Pragmatismus und menschlicher Führungsstärke machen sie zu einer sehr guten Wahl für die Volksbank“, beschreibt Klaus Euler seine Vorstandskollegin.

Für Katrin Spindler is die Volksbank Eisenberg mit Ihrer Tochter EthikBank und das, was sie von herkömmlichen Banken unterscheidet, seit Jahren eine Herzensangelegenheit. Deshalb ist es ihr Ziel das Geschäftsmodell unserer Bank erfolgreich weiter zu entwickeln.

Mit der Vorstandsbestellung von Katrin Spindler verfolgt die Volksbank Eisenberg weiterhin den Weg der absoluten Chancengleichheit in der Personalpolitik, die in der deutschen Finanzbranche eher ungewöhnlich ist. Frauen übernehmen in unserem Haus etwa 60 Prozent aller Leitungspositionen.  


 

Was mich antreibt?

"Mein Antrieb ist, einmal quer durch Neuseeland zu reisen."

 

 

Thomas Meyers Bank-Laufbahn begann vor 16 Jahren mit einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann, hier in der Volksbank Eisenberg. Noch bevor er sein Abschlusszeugnis in den Händen hielt, überreichte Klaus Euler dem ambitionierten Lehrling einen festen Arbeitsvertrag. Als Sachbearbeiter im Kreditservice bestimmten von nun an Berge von Kreditakten sein Berufsleben. Was für viele nach langweiliger staubiger Aktenarbeit klingt, war für Thomas Meyer schon immer eine spannende und herausfordernde Aufgabe, in der er regelrecht aufging. So wurde er schnell zum stellvertretenden Teamleiter der Abteilung befördert, kurz darauf vertraute man ihm schließlich die komplette Abteilungsleitung an.

Neben dem Beruf absolvierte Thomas Meyer ein weiterbildendes Studium zum Bankfachwirt. Nach über 10-jähriger Betriebszugehörigkeit hat der Vorstand dem langjährigen Mitarbeiter Prokura erteilt, ein weiterer Ausdruck der Wertschätzung seines Engagements für die Bank. Der 39-jährige zweifache Familienvater drückte trotz beruflicher und familiärer Pflichten weiterhin die Schulbank und schloss 2017 sein Studium zum diplomierten Bankbetriebswirt erfolgreich ab.

Seit dem 1. August 2020 tritt er nun in die Fußstapfen von Klaus Euler, der Ende September, nach 28 Jahren Betriebszugehörigkeit, die Zügel aus der Hand geben wird. „Mit Thomas Meyer steht ein intelligenter, zielstrebiger und bestens ausgebildeter junge Mann in den Startlöchern stehen, dem das Wohl der Bank, unserer Mitarbeiter und unserer Region genauso am Herzen liegt wie mir und Klaus Euler.“ sagt Vorstand Katrin Spindler.


 

Was mich antreibt?

"Mein eigenes Leben leben!"

 

 

Toni Schellers Banker-Laufbahn begann vor 13 Jahren mit einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann in der Volksbank Eisenberg. Und wie alle Auszubildenden der Bank, begann auch seine Karriere zunächst mit einem 4-wöchigem Praktikum in der Agrargenossenschaft Buchheim-Crossen. Der außergewöhnliche Start in den Beruf soll die angehenden Banker erden. Sie sollen lernen, wie hart die Kunden für ihr Geld arbeiten und warum es deshalb so wichtig ist, verantwortungsvoll mit diesem Geld umzugehen. Eine Lektion, die Toni Scheller bis heute beherzigt und die ihm trotz seiner rasanten Karriere in der Bank, immer auf dem Boden bleiben ließ.

Noch bevor Toni Scheller sein Abschlusszeugnis in den Händen hielt, überreichte der damalige Vorstandsvorsitzende Klaus Euler dem ambitionierten Lehrling einen festen Arbeitsvertrag. Kurz darauf wurde er in den Bereich Betriebsorganisation / Vorstandsassistenz bestellt. Als rechte Hand von Klaus Euler kümmerte er sich um die Umsetzung von gesetzlichen Anforderungen für die Bank. Zudem war und ist er weiterhin dafür verantwortlich, organisatorischen Verbesserungsbedarf zu erkennen und die betrieblichen Abläufe stetig zu optimieren.  Was für viele nach staubtrockener Arbeit klingt, war für Toni Scheller schon immer eine spannende, herausfordernde Aufgabe, in der er regelrecht aufging.

Der ehrgeizige Bankkaufmann drückte trotz beruflicher Pflichten weiterhin die Schulbank und bildete sich erst zum Bankfachwirt, danach zum Bankbetriebswirt weiter. 2017 schloss er erfolgreich sein Studium zum diplomierten Bankbetriebswirt ab. Nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit, im September 2017, wurde dem damals erst 28-jährigen Bankkaufmann, Prokura erteilt. Mit nun 32 Jahren tritt er ab dem 1. April in die Fußstapfen seines Mentors Klaus Euler, der Ende September 2020 die Zügel aus der Hand gegeben hat.

Toni Scheller freut sich auf die bevorstehenden Aufgaben: „Ich habe das 1x1 des Bankwesens hier erlernt und darum liegt es mir besonders am Herzen, den Weg der Volksbank Eisenberg aktiv mitzugestalten. Es wird eine große Herausforderung, aber zusammen mit meinen Vorstandskollegen und der Unterstützung durch die Mitarbeiter der Bank, sowie den Rückhalt aus meiner Familie, gehe ich diese mit Zuversicht an.“  Einen Ausgleich vom beruflichen Alltag findet der verheiratete Familienvater beim Fußball spielen, Radfahren und natürlich beim Toben mit seiner kleinen Tochter.